Der BSV Kalkar verfügt über eine Fahnenschwenkerabteilung, welche im Jahr 1978 gegründet wurde. Die Fahnenschwenker wurden auf Lehrgängen für diese Tätigkeit ausgebildet. Obwohl das Fahnenschwenken zur Brauchtumspflege gehört, gibt es auch hier sportliche Wettkämpfe auf Stadt-,  Bezirks-  und Landesebene.


Die Bedeutung des Fahnenschwenkens:

Seit annähernd 600 Jahren werden am Niederrhein die Fahnen geschwenkt. Doch außer dem fantastischen Erscheinungsbild des Fahnenschwenkens, gibt es auch hier eine tiefere, historische und christliche Bedeutung.
Die Fahnenschwenker stellen mit den geschwenkten Figuren die Fesselung und Entfesselung des heiligen St. Sebastianus dar.

St.Sebastianus

 

Die Fahne stellt das fesselnde Seil dar, mit dem das Martyrium des Schutzpatrons bei der Fesselung an einen Baum, seinem grausigen Höhepunkt entgegen ging. Zunächst wird das Seil von rechts und links als Schlinge über den Kopf geworfen, dann werden beide Handgelenke hinter dem Kopf im Nacken gebunden. Das fesselnde Seil schnürt nun den Körper zusammen, um ihn dann rückwärtig an den Baum zu binden. Anschließend werden die Beine geschnürt und ebenfalls an den Baum gebunden. Nun muss man sich vorstellen, dass die maurischen Bogenschützen mit ihren Pfeilen Sebastianus wegen seines christlichen Glaubens auf Anordnung des Kaisers Diokletian ( etwa 290 n.Chr. ) beschossen, um ihn zu töten. Ohnmächtig sank Sebastianus zusammen und die Bogenschützen glaubten ihn tot. Freunde stellten jedoch fest, dass Sebastianus noch lebte und lösten die Fesseln. Daher wird die Fahne von den Beinen zum Kopf geführt und stellt die Entfesselung in umgekehrter Form der Fesselung dar.


Die Fahnenschwenker des BSV Kalkar:

Fahnenschwenker BSV Kalkar 


Die Farbe der einfarbigen Fahnentücher hat folgende Bedeutung:

Rot:        Aufopferung in der Liebe und das Martyrium

Weiß:     Reinheit in der Erlösung

Gelb:     Verbundenheit zu Gott und der Kirche

Blau:      Empfehlung in den Schutz der Gottesmutter und Treue im Glauben

Grün:     Hoffnung auf Erlösung   


          Fahnenschwenken vor dem Krankenhaus

Go to top